Emulsion aus Pflanzen herstellen

Auswahl der Pflanzen

Das Herstellen einer Emulsion aus Pflanzenteilen ist einfach: Es gibt viele Pflanzen und Planzenteile die sich für eine Anthotypie gut eignen.

Viele Auszüge aus Pflanzen färben  und reagieren gut in der Sonne. Besonders eignen sich Stiefmütterchen, Rotkohl, Spinat, Erdbeeren, Blaubeeren und auch Forsythie. Die Emulsion aus Stiefmütterchen bleicht schon nach ein paar Stunden in der Sonne aus.

Pflanzen zerkleinern

Am besten funktioniert es wenn man die Blüten einfach mit einer Schere zerkleinert. Danach die kleinen Stückchen in einen Mörser tun und alles stark zerreibt.

Danach löst man den "Blütenmatsch" mit Flüssigkeit auf. Man kann etwas Wasser nehmen oder auch Alkohol. Sehr gut geht es mit Wodka.

Emulsion filtern

Sehr leicht lässt sich der Blütenmatsch durch einen Kaffeefilter aus Papier filtern. Eine kleine Menge reinschütten und warten bis die gefilterte Emulsion heraustropft.

Danach ist die Emulsion schon fertig zum auftragen auf Papier.

Auf Papier auftragen

Das Papier sollte recht dick sein, da es einige Tage in der Sonne im Freien liegen muss. Dünne Papiere oder auch Fotopapiere fangen an, sich nach ein paar Tagen in der heißen Sonne zu wellen. Am besten eignet sich ein Papier mit einer Grammatur von 230 g/m2.

Nun muss die Emulsion noch trocknen und das beschichtete Papier ist fertig.

Bei allen Arbeiten mit Blüten und anderen Pflanzenteilen empfiehlt es sich, Einmalhandschuhe zu tragen, da viele Pflanzen stark färben. Zum Beispiel Rotkohl und Blaubeeren lassen sich sehr schwer von den Händen abwaschen!

Fertige Papiere, beschichtet mit den unterschiedlichsten Planzen-Emulsionen.